Donnerstag, 14. April 2011

Noch ein Silber-Murrini

Ich bin im Fieber...wie immer, wenn ich etwas herausfinden oder austüfteln möchte, bin ich wie besessen!! Lach...den ganzen Tag gehen mir irgendwelche Farbkombinationen für Silberglas-Murrini durch den Kopf....wenn ich dann abends endlich Zeit habe, an den Brenner zu gehen, wird es dann oft doch etwas ganz Anderes!!

Gestern habe ich diese hier probiert:



Die Perle ist aus Elfenbein und irgendein transparentes Rot an den Seiten, ich glaube es war CIM Sangre.

Wichtig ist der Murrini, es ist ja nur eine Testperle:

Die Mitte des Murrini ist aus Effetre Anlaufrot aufgebaut. Darüber hab ich zwei dicke Schichten Klarglas gelegt. Es ist wichtig, dass diese Zwischenschicht einigermaßen dick ist, damit sich das Klarglas beim Aufsetzen des Murrini über das Anlaufrot in der Mitte stülpt.
Jetzt zwei dünne Schichten Clio und darauf dann Stringer aus Reichenbach tiefschwarz in beliebiger Anzahl.

Ich habe zwar  eine Murrinihilfe, aber ich lege die Stringer dann doch lieber frei Hand auf. Bei den letzten beiden Stringern muss man halt etwas peilen, damit es eine gleichmäßige Runde wird. Aber auch wenn es mal  nicht ganz gleichmäßig beim Auflegen ausgeht, fällt das meistens beim fertigen Murrini kaum auf.

Den fertigen Murrini hab ich in dieser Perle einmal auf Elfenbein direkt aufgelegt und einmal auf einen weissen Dot. Der Murrini ist ja recht durchsichtig, also sollte man eine helle opake Farbe, die sich zudem auch noch mit Silberglas verträgt UNTER den Murrini legen.

Vorsichtig einschmelzen und flach paddeln...jetzt müsst ihr ein bisschen warten oder auf den Murrini draufpusten, damit er abkühlt...das Paddel ist glaub ich noch zu warm, oder ein in Wasser gekühltes Messer verwenden....dann den Murrini in neutraler Flamme striken, in O2-armer Flamme reduzieren. Fertig. Oder mit Klarglas-Blob versehen...find ich persönlich schöner, die Farben leuchten einfach besser!!

Viel Spaß damit :o)

Kommentare:

  1. Hey, Du Fleisskind ;-) Macht Spass, gell?

    LG Angela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Viviane,

    danke für dein Rezept. Reaktionsmurrini habe ich bisher noch keine gemacht.

    See you, Anke

    AntwortenLöschen